Sonntag, 21. Juli 2013

[REVIEW] L'Oreal Hydra Active 3 Reinigungsfluid

In den letzten Monaten war auf allen möglichen Blogs von einem möglichen Dupe zu dem renommierten Bioderma Sensibio H2O zu lesen – die Rede ist von dem Reinigungsfluid „Hydra Active 3“ von L'Oreal.
Wie auf dem Foto zu sehen, ist meine Flasche nun fast aufgebraucht und es wird Zeit für ein kleines Resümee. Laut L'Oreal kann man das Produkt für Augen, Lippen und Gesicht verwenden, ich habe es allerdings lediglich für das Gesicht benutzt – dazu später mehr. Ich muss dazu sagen, dass ich nur sehr selten Foundation oder Puder benutze, stattdessen nutze ich höchstens die BB Cream von Catrice zu besonderen Anlässen, das Reinigungsfluid kam also auch nicht täglich zum Einsatz.

Mein Gesicht konnte ich mit dem Produkt sehr gut reinigen, dabei hinterließ es ein sehr angenehmes Hautgefühl. Nichts hat gespannt oder gejuckt und ich bekam keine Pickel, obwohl ich da manchmal etwas empfindlich bin.
Bei meinem Augen Make Up war ich jedoch nicht ganz so begeistert. Es war sehr mühselig und hat lange gedauert die Mascara mithilfe des „Hydra Active 3“ von meinen Wimpern zu entfernen. Wer seine Wimpern liebt, dem wird das Herz gebrochen, wenn mit roher Gewalt eine Wimper nach der anderen, proportional zur entfernten Menge Tusche, ausfällt. Bei Eyeliner und Lidschatten dagegen, funktionierte das Reinigungsfluid wieder problemlos. Auch bei den Lippen gab es keine Probleme, L'Oreal entfernt hier schnell und zuverlässig jeden Lippenstift. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu ungeduldig, jedenfalls verwende ich für meine Wimpern wieder meinen normalen Augen Make Up Entferner.

Bei ungefähr 4 Euro für 200 ml ist das Reinigungsfluid von L'Oreal auf jeden Fall einen Blick wert, auch wenn es an das Original von Bioderma wohl nicht ganz heran kommt. Man kann damit schnell und gründlich sein Make Up entfernen, bei mehreren Schichten Mascara sollte man allerdings etwas Geduld mitbringen ;)
Vera

Freitag, 19. Juli 2013

[REVIEW] MUA Fairy Dust Glitter Nails Wings

Als mich dieser Nagellack erreichte, war ich zunächst wenig angetan. Der silberne Glitzer hatte sich unten abgesetzt und der Lack sah eher verfallen, als verwendbar aus. Der Aufkleber war auch schon halb ab und die Schrift fast ohne Kontrast zum Inhalt- das Auge lackiert mit ;) Zum Glück hat sich der erste Eindruck nicht bestätigt und die inneren Werte überzeugen. Zunächst einmal zur Farbe. In einer goldenen Basis mit Schimmer befinden sich sehr feine silberne Schimmerpartikel, die aber etwas gröber sind, als die des Grundtons. Vor jeder Benutzung muss man deshalb gefühlte zehn Minuten schütteln. Die obere "Phase" ergibt fast unvermischt einen Olive-Goldton, der auch ganz hübsch ist, aber nicht gewollt. Die MUA Fairy Dust Glitter Lacke mit 6,8ml Inhalt erhaltet ihr im Übrigen aktuell im britischen Onlineshop für nur ca. £2 bzw. über die üblichen Portale.
Nach getaner Arbeit, kann man sich dann noch mal über den kleinen, gerade abgeschnittenen Pinsel ärgern, mit dem man vor allem an geschwungenen Nagelhäutchen super daneben schmiert. Trotzdem lässt sich der Nagellack mit dem Pinselchen streifenfrei auftragen und deckt schon in einer dünnen Schicht das Nagelweiß ab. Die eine Schicht trocknet dann auch innerhalb von fünf Minuten komplett durch und man hat die Schüttelzeit locker wieder rein. Das kühle Gold wirkt von etwas weiter weg, wie eine Nagelfolie, da die feinen Glitzerpartikel das Licht richtig gut reflektieren. Erst am vierten Tragetag, war die erste Tipwear zu sehen und der Nagellack musste runter. Das geht übrigens mit einem normalen Wattepad stressfrei von Statten und erinnert somit nicht an diverse gröbere Glitterlacke von anderen Herstellern. Filz und Alufolie können somit im Schrank bleiben und machen den MUA Fairy Dust Glitter Nails zu einem sehr verträglichen Zeitgenossen.
Sonnenlicht, Kunstlicht
Abzug gibt es "nur" für die Verpackung und das Pinselchen. Mir gefällt das Gold sehr gut, zumal es nicht das typische metallische Drogerie-Gold ist, sondern auch mal meinem Hautton steht. Obwohl ich eigentlich nur Cremefinish trage, war der Lack in den letzten zwei Wochen mit nur einer kurzen Pause durchgängig auf meinen Nägeln. Tragt ihr gern goldenen Nagellack, oder ist euch das schon zu viel? Welchen könnt ihr noch empfehlen?
Mia

Dienstag, 16. Juli 2013

[EOTD+ERSTER EINDRUCK] Urban Decay Naked Basics

Mir ist durchaus bewusst, dass beispielsweise Essence und Catrice auch günstige Nudetöne führen. Trotzdem wollte ich schon ewig die Naked Paletten von Urban Decay ausprobieren. Als wir dann in Frankreich im Sephora vor dem Display standen, hatte ich dann so meine Probleme. Beide hatten Farben, die mir nicht gefallen haben, bestanden hauptsächlich aus schimmernden Lidschatten und machten es mir trotzdem nicht leichter, mich für eine von beiden zu entscheiden. Und hier kommt die Naked Basics ins Spiel. Für mich die perfekte Lösung. Tragbare, satinierte Töne, ein Highlighter, geniale Qualität und für sechs Farben nur 25 Euro (gegenüber fast 50 Euro für die großen) zum ersten Urban-Decay-Ausprobieren. Ich will jetzt nicht versprechen, dass Naked 1 und 2 niemals in meinen Besitz wandern werden, aber sie rissen mich in Avignon nicht aus den Flipflops.
Mittlerweile ist das gute Stück jeden Tag im Einsatz und es macht richtig Spaß mit den Lidschatten zu arbeiten. Nichts krümelt, die Pigmentierung ist der Wahnsinn und auch ohne Base (siehe unten) sind die Farben kräftig und die Haltbarkeit endet erst beim abendlichen Wattepad.

Mein Lieblingsaugenmakeup gibt es heute deshalb mal als Tutorial. Alles ohne Base und mit dem Deluxe Pinselset von bh-cosmetics, was mir zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Eine ausführliche Review dazu wird in Kürze folgen.
Die nächsten sechs Bildchen sollten mithilfe des Texts gut verständlich sein und einen guten Anhaltspunkt für alle die geben, die bei den anderen AMUs immer nur sagen "wie machst du das??". Das ist die Grundtechnik, die meiner Augenform am besten steht. Für die farbigeren Varianten ersetzte ich dann nur Braun und Beige durch etwas knalligere Farben.

Mit einem großen Lidschattenpinsel Naked 2 über das ganze bewegliche Lid geben und bis über die Lidfalte hinaus mit einem sauberen Pinsel verblenden.
Den Innenwinkel mit Foxy aufhellen und auch am unteren Wimpernkranz bis zur Mitte hin verwischen.
Auf einen Pencil-Brush ein wenig Faint nehmen und in die Lidfalte und das äußere "V" einen dünnen, präzisen Strich ziehen. Mit einem weichen Pinsel zur Mitte und zur Augenbraue hin verblenden. Den unteren Wimpernkranz ebenfalls "bräunen".

Die drei hellsten Töne mischen, so dass es dem Unterton eurer Haut am nächsten kömmt und unter der gesamten Augenbraue auftragen.
Mit einem abgeschrägten Eyeliner-Pinsel mit Crave einen Eyeliner ziehen, der erst in der Augenmitte ansetzt und je nach Augenform nach außen ein wenig dicker wird.
Mit einem braunen Kajal kleine Punkte zwischen die unteren Wimpern setzen und oben und unten tuschen. Augenbrauen ein wenig nachziehen und fertig ist das alltagstaugliche Naked-Basics-AMU ;)
Habt ihr die Naked Basics, oder doch lieber die Naked 1 oder 2? 25 Euro für schlichte Farben: eine gute Investition oder verschwendetes Geld?

Sonntag, 7. Juli 2013

[EOTD] Summer Nights

Viele Grüße aus dem sonnigen Südfrankreich. Zwischen Lorbeerbäumen und Lavendelsträuchern kann man sich bei diesen Temperaturen wirklich nur noch an den Pool legen oder eben einen Blogpost schreiben. Diesmal ein zartes und dezentes Augenmakeup, was sich wirklich für alle Augenfarben eignet. Bei blauen Augen mehr auf das enthaltene Rosa fokussieren, bei grünen und braunen für die Lidfalte einen intensiveren Lilaton wählen.


Zuerst auf dem beweglichen Lid eine helle oder weiße Lidschattenbasis auftragen und verblenden (p2 bright up your eyes) und den mittleren Part mit einem schimmernden Rosa betupfen. Dafür kam hier das Pigmet Sweet as Candy von Essence zum Einsatz. Auf den Innenwinkel einen schimmerndes Weißton. Um das Rosa durch alle Teile des Augenmakeups zu ziehen, habe ich hier den hellsten Ton aus der Dior-Palette 970 Stylish Move benutzt, der neben einem Silberschimmer auch teilweise zart rosa changiert. Für die Betonung der Lidfalte kam zunächst ein weiteres Essence-Pigment auf den Namen Smell the Karamell zum Zug. Bis ca. zwei Drittel in Richtung des Augeninnenwinkels auftragen und auch im äußeren Drittel des Augenlids verblenden. Exakt in der Lidfalte, am unteren Wimpernkranz und als softer Eyeliner sorgt dann das finale Bisschen Lila (dunkelstes Lila aus der Wet'n'Wild Palette Lust Desir) für mehr Tiefe.
Sweet as Candy auch am unteren Wimpernkranz im inneren Drittel auftragen, mit der Catrice Glamour Doll Eyes Mascara tuschen und die Augenbrauen mit einem passenden Augenbrauenstift betonen. Et Voila.
Vera & Mia

Donnerstag, 4. Juli 2013

[FAVORITEN] Das muss im Sommer einfach sein.

In weniger als 48 Stunden heißt es für Vera und mich: ab nach Südfrankreich. Der lokale Wetterbericht sagt endlich mal sommerliche Temperaturen von über 30°C voraus. Bei solchen Temperaturen gibt es ein paar essentielle Produkte, die auf keinen Fall fehlen dürfen.

Besonders ist wichtig ist für mich und alle, die auch keine Wimpern haben natürlich wasserfeste Tusche. Egal ob wegen erhöhter Schwitzgefahr oder dem gelegentlichen Sprung ins kühle Nass. Testet vorher, ob die noch schnell gekaufte Mascara auch wirklich wasserfest ist, denn auch hier tummeln sich schwarze Schafe. Eine sehr gute wasserfeste Wimperntusche ist die Inimitable von Chanel. Das Bürstchen trennt die Wimpern echt gut und durch die wasserfeste Textur, die größtenteils aus Wachsen besteht, hält sie auch den Schwung sehr gut. Trotzdem ist die einer der Kandidaten, der ein wenig eingetrocknet wesentlich bessere Ergebnisse erzielt. Wer für eine Wimperntusche keine 30 Euro ausgeben möchte, ist auch mit der Max Factor False Lash Effect in waterproof (ca. 11 Euro) oder der Essence Multiaction waterproof (2,45 Euro) gut bedient.


Der Klassiker im Urlaubsgepäck ist natürlich Sonnencreme. Ohne die ist der durchschnittliche Mitteleuropäer im Süden schon bald ein Fall für Panthenolspray und kühlende Quarkpackungen. Man sollte zwar generell, wie oft gepredigt, die Sonne meiden, trotzdem ist der Gedanke an einige Stunden am Pool doch spannender als die Mittagszeit im gesundsheitsschonenden Gebäudeinneren zu verbringen. Wie ihr vielleicht auf meinem Arm sehen könnt, habe ich wunderbar viele Sommersprossen, die ihre Blütezeit erst noch erleben werden und somit auch einen extrem sonnenempfindlichen Hauttyp. Unter Lichtschutzfaktor 50 den schützenden Schatten zu verlassen, wäre bei meiner Haut, mit einer Eigenschutzzeit von ca. zehn Minuten, einfach nur pure Selbstverstümmelung.
Auch wenn ihr dunkler seid, solltet ihr euch immer mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor eincremen- eure Haut wird es euch in zwanzig Jahren danken.

Mein Urlaubsbegleiter ist dieses Mal die Sun Lotion sensitive von Douglas, welcher neben UVA- und UVB- Schutz auch der Haut Feuchtigkeit spenden soll. Die Konsistenz ist wie die einer jeden Sonnenmilch, sie hinterlässt aber nicht in dem Ausmaß diesen lästig, weißen Film. Der Geruch ist auch eher unaufdringlich. Die Tube macht sich echt gut in Strandtasche etc. und verbreitet gute Laune. Für 14,95 Euro ein solides Produkt, welches seine Wirkung nicht verfehlen wird (die deutsche Sonne wurde erfolgreich abgewehrt).

Eine Sache stört aber dann doch noch. Die langen Haare- egal ob im Wasser oder an Land. Mein Lieblings"produkt" im Sommer ist deshalb der Telefonschnur-Haargummi aus der Guerilla Gardening LE von Essence. Haarschmuck dieser Art soll es neuerdings ja auch bei H&M geben. Gekostet haben sie im 2er-Set keine zwei Euro und sind echt praktisch.

Der erste Pluspunkt ist wirklich der Halt. Dadurch, dass sich die Schlaufen ineinander verhaken, rutscht der Haargummi nicht aus dem Dutt und auch ein hoher Pferdeschwanz sitzt durch die Elastizität wesentlich länger. Sie sind ein echter Hingucker und ihr seid bestimmt noch nie häufiger auf einen gammligen Haargummi angesprochen worden, als auf diesen hier. Der größte Vorteil ist jedoch erst bei nassen Haaren richtig deutlich erkennbar. Wer nämlich schon einmal versucht hat, aus nassen Zotteln einen herkömmlichen Haargummi zu entfernen, weiß, wie schmerzhaft das sein kann. Und wie sollte es anders sein, mit diesem Teil bleiben die Haare auf dem Kopf und es geht wesentlich schneller von Statten. Eine echt coole Erfindung, die Haarnadeln und Co. aus dem täglichen Gebrauch verbannt hat.

Das waren meine drei wichtigsten Dinge, die im Sommer für mich ein Muss sind/werden. Auf was könntet ihr bei solchen Temperaturen auf keinen Fall verzichten?
Mia

Sonntag, 30. Juni 2013

[ERSTER EINDRUCK] Wer will lange, volle Wimpern?

Der Mensch ist mit dunklen, vollen, langen Wimpern (und Augenbrauen) gesegnet- oder eben nicht. Den Meistens fällt es jedoch leicht, über diese Tatsache eher entspannt hinwegzusehen. Trotzdem lässt sich seit einiger Zeit etwas dagegen tun. In Augentropfen für Patienten mit grauem und grünen Star fand sich ein Wirkstoff, der bei den behandelten Personen immenses Wimpern- und Augenbrauenwachstum auslöste.

Diese Chemikalie wurde nun ab sofort als Bestandteil sogenannter Wimpernseren auf dem Beautymarkt vertrieben. Seitdem wurden verschiedene Rezepturen entwickelt, die alle lange, perfekt dichte Wimpern versprechen. Auch bei Catrice oder Misslyn wurde man fündig und konnte hier für unter zehn Euro mit mehr oder weniger Erfolg Wimpernpflege betreiben. Richtig effektive Seren kosten 50 Euro aufwärts und sorgen so ca. vier bis fünf Monate lang für Traumwimpern. Im Vergleich zu den eher schädlichen Wimpernextensions, die bereits beim ersten Auftragen zwischen hundert und dreihundert Euro verschlingen, eine günstige Alternative. Die Produktversprechen: mehr Dichte, mehr Länge, mehr Volumen. Im Einzelfall sogar eine dunklere Farbe. Im Idealfall soll die Mascara nach ca. zwölf Wochen überflüssig werden.


Im Zuge einer Kooperation mit Schrofner-Cosmetics habe ich gestern mein erstes Wimpernserum in den Händen halten dürfen. Der Kontakt war sehr freundlich und der Versand aus Österreich schnell und reibungslos. Das beiliegende Informationsmaterial liefert umfassende Antwort auf alle Fragen die beim Wimpernwünscher offen bleiben könnten. In der kleinen Tube sind 6 ml, was zwischen 18 und 20 Wochen reichen soll. Die Aufschrift "wimpern wunder" könnte fürs mitessende Auge ruhig ein wenig kleiner als der Firmenname sein.

Aufgedreht offenbart sich ein kleiner, zarter eyelinerähnlicher Pinsel, welcher mit einem dünnflüssigem Gel bedeckt ist. Durch einen integrierten Abstreifer geht kein Produkt verloren und am Pinselchen befindet sich genau die Menge die ich für ein Auge benötige.
Zur Anwendung sagt Schrofner-Cosmetics das:


"Benutzen Sie das Wimpernwunder mindestens einmal am Tag, am bestens morgens vor dem Schminken oder abends nach der Reinigung. Verwenden Sie das Wimpernwunder nur in kleinen Mengen, denn auch mit wenig Serum erzielen Sie durch die hochaktiven Wirkstoffe erstaunliche Ergebnisse. 
Mit dem Miniatur-Pinsel ziehen Sie vorsichtig den Schwung Ihrer Wimpern am Ober- und Unterrand nach, wie einen Lidstrich. Achten Sie darauf, dass das Serum die Wurzeln der Wimpern ordentlich benetzt und nicht ins Auge gelangt. An den Augenbrauen können größere Mengen vom Wimpernwunder verwendet werden. Tragen Sie das Serum mit dem Pinsel um die Haarwurzeln oder kahlen Stellen dort auf, wo Sie Wachstum wünschen."

Nach vier Wochen soll man bereits die ersten Ergebnisse sehen können und nach weiteren acht das Endergebnis. Das Serum versorgt die Haarwurzel mit den nötigen Stoffen und sorgt dafür, dass das Härchen nicht nach vier bis sechs Wochen ausfällt, sondern ein längeres Leben genießt, in dem es auch bedeutend ansehnlicher werden kann. Dazu sind neben dem eigentlichen Wirkstoff auch andere pflegende Substanzen wie zum Beispiel Panthenol enthalten. Das Wimpernserum wirkt am besten auf fettfreier Haut und Wimpern.

Beim ersten Auftrag hatte ich zunächst Probleme, da der enthaltene Alkohol die Augenlider gereizt hat. Wer starke Probleme mit trockener, rissiger Augenhaut hat, muss sich hier vielleicht erst langsam daran gewöhnen. Die Inhaltsstoffe sind für einen Nicht-Chemiker weniger überschaubar, aber das Versprechen lockt trotz unbekannter Mittelchen doch zur Benutzung, denn ich gehöre leider zu den Menschen mit kurzen Wimpern und wenig existenten Augenbrauen. Meine Hoffnung liegt also ganz auf diesem Serum und ich möchte in den folgenden Wochen meine Erfahrungen zu dem Produkt von Schrofner-Cosmetics mit euch teilen bzw. mich vielleicht über erste Erfolge freuen. Das Serum kostet regulär knappe 70 Euro im verlinkten Shop, kann aber auch andersweitig bezogen werden.

Habt ihr euch den Wimpernextensions verschrieben oder seid ihr Teil der Glücklichen? Welches Serum würdet ihr gern mal ausprobieren oder habt ihr schon getestet? Wie waren die Ergebnisse?
Fragen über Fragen.
Eure Mia

Donnerstag, 27. Juni 2013

[HAUL] Wet 'n Wild Eyeshadow Paletten und Foundation

Wer regelmäßig Youtubern jenseits des Ozeans lauscht, wird um die Marke Wet 'n Wild nicht herumkommen. Seit letztem Jahr gibt es die so hochgelobten Lidschattenpaletten auch in Deutschland. So zumindest die Theorie. Doch auf einen Aufsteller des Kosmetikherstellers zu stoßen, erfordert gute Nerven und viel Zeit. Fündig geworden, erwartet einen ein abwechslungsreiches Sortiment in der Astor/Maybelline-Preislage. Für eine große Lidschattenpalette mit sechs Farben werden um die sechs Euro fällig, die Dreifarbigen liegen bei 4 Euro pro Stück. Die Farbzusammenstellungen sind zwar nicht besonders kreativ, aber jeder wird hier fünfig werden. Gestern hüpften deshalb zwei Paletten (E248 Lust Désir und E381B Sweet as Candy) und die Natural Blend Mineral Foundation in E745 Fair/Clair ins Körbchen der örtlichen Drogerie. Bei dm, Rossmann, Müller wird man nicht fündig werden.

Die sechs Töne der Wet 'n Wild Coloricon Eyeshadow Palette harmonieren sehr gut miteinander und schließen matte und schimmernde Töne mit ein. Die Pigmentierung ist wunderbar und die Textur entspricht den gut gelungenen Catricelidschatten.


Besonders schön sind hier vor allem die beiden dunkelsten Töne, ein fast schwarzes Graulila und ein schimmerndes Schwarz mit Rosa Glitterpartikeln. Alles, was man für ein komplettes Augenmakeup braucht, ist vorhanden, egal ob eher dezent oder doch etwas kräftiger.

Sweet as Candy nennt sich folgendes Trio, welches bereits eine eingepresste Schminkanleitung beinhaltet. Wie auch bei Lust Désire ist die Pigmentierung klasse und die Lidschatten lassen sich auf dem Auge gut verarbeiten ohne an Intensität zu verlieren. Drei kühle Farben mit silbernem Schimmer. Hiermit lassen sich eher dezentere Makeups schminken und machen das Trio vielleicht auch gerade deswegen zur guten Wahl für Schminkanfänger. (Klickt unbedingt auf die Bilder um ein wenig mehr zu sehen- die Größe ist im Nachhinein doch etwas unglücklich gewählt.) Die Aufmachung der Verpackung verdient sich keinen Preis, ist aber zweckmäßig und platzsparend. Die beiliegenden Pinsel und Applikatoren sind wie immer nur Verschwendung von Ressourcen- wann auch immer die Kosmetikindustrie das einmal mitbekommen wird.


Und last but not least die Mineral Foundation. Wer damit noch nicht so viel anzufangen weiß, muss eigentlich nur wissen, dass solche Foundations aus gemahlenen Mineralien bestehen und in der Regel mehr Deckkraft haben als ein Puder. Mit einem geeigneten, hier mitgelieferten Pinsel eingearbeitet, ersetzt es eine leichte Flüssigfoundation und verursacht keine Pickelchen und verstopft die Poren nicht.

Der für sechs Euro beiliegende Kabuki ist okay und erfüllt seinen Zweck, aber durchaus nicht der Beste seiner Art. Den Pinsel kann man durch die Verpackung gut mitnehmen, den oberen Teil mit nur 3,5 Gramm Puder kann man aber auch abschrauben. Gut eingearbeitet, sieht man bei mineralischer Foundation kaum, dass hier nachgeholfen wurde. Der einzige Nachteil gegenüber regulären Abdeckprodukten ist die Tatsache, dass das Schichten und Einarbeiten länger dauern kann, wenn mehr Deckkraft erforderlich ist.

Ich bin mit allen drei Produkten sehr zufrieden und finde es echt schade, dass herkömmliche Drogerien Wet 'n Wild nicht anbieten und man regelrecht danach suchen muss.
Habt ihr Produkte von Wet 'n Wild und findet sie genau so gut wie ich? Was könnt ihr noch empfehlen? Wo findet man die Marke noch?
Mia

Dienstag, 25. Juni 2013

[BLOGBATTLE] Grün ist das neue Schwarz

Heute geht es schon in die dritte Runde mit Nadine von Beautiful Moments, die sich diesmal um die Kombination aus Grün und Braun drehen soll. Diesmal könnt ihr wieder bei uns für euren Favoriten abstimmen.
Zwei alltagstaugliche Varianten, die sich ausnahmsweise mal nur so ganz minimal unterscheiden. Grün auf dem beweglichen Lid, Braun in der Lidfalte und den obligatorischen Eyeliner.
Den einzigen groben Unterschied erkennt man als die Farbe des unteren Lids. Auf Veras Auge wird das changierende Grün (C'mon Camelion von Catrice) noch einmal aufgegriffen und wie auch in der Lidfalte mit einem warmen Braun verblendet. Nadine fokussiert sich eher auf den oberen Teil des Auges und benutzt für den unteren Wimpernkranz nur ein schimmerndes Braun.

Welche Farben tragt ihr am liebsten auf dem Auge? Habt ihr einen Favoriten?
Vera&Mia

Sonntag, 23. Juni 2013

[REVIEW] Biocura Lippenstifte

Wenn man einen Lippenstift möchte, geht man entweder in die nächste Drogerie oder lässt sich bei Douglas eine kleine Investition aufschwatzen. Auf der Suche nach den billigsten Lippenstiften zur Kriegsbemalung des letzten Schultags, stolpert man anscheinend manchmal auch in fremdem Terrain über kleine Schätze.

"Himbeerrot" und "Brombeere" stammen aus dem Biocura-Sortiment der Eigenmarke von Aldi-Nord. Für 2,99 Euro bekommt man einen Lippenstift aus Farbe, Bienenwachs, Rizinus- und Sonnenblumenöl. "Brombeere" ist definitiv keine tragbare Farbe für mich, und auch von der Qualität her nicht ganz so gut wie der himbeerrote Bruder. Der besticht durch Deckkraft, Tragegefühl, Brillianz und Haltbarkeit. Die Lippen fühlen sich kein bisschen trocken an und nichts verläuft- auch ohne Lipliner. Die Textur ist sehr leicht und ähnelt den Maybelline Color Sensational Vivids. Ein wunderschönes Rot, welches ich nur weiterempfehlen kann.
Mia

Samstag, 22. Juni 2013

[REVIEW] Das erste Deo, das funktioniert

Der Sommer traf uns diese Woche etwas unvorbereitet. Temperaturen von 36°C seit den frühen Morgenstunden- keine Seltenheit. Auch wenn man es sich sogar gewünscht hatte, war Regen jetzt doch nicht mehr die schlechteste Alternative. Wer nicht ins Freibad gehen konnte und seinen Tag bei Schule/Arbeit verbringen musste, hat hiermit mein aufrichtiges und vollstes Beileid. Bei solchen Temperaturen ist es ganz normal zu schwitzen, ja sogar schon notwendig um unsere normale Körpertemperatur durch Verdunstung aufrecht zu erhalten. Auf die damit einhergehenden verschwitzten T- Shirts, kann aber bestimmt jeder getrost verzichten.


Und jetzt kommt der Star des heutigen Posts dazu. Es handelt sich hierbei um den Deo-Kristall Mineral Stick von CL, den ihr für ca. 2,50 Euro bei Kaufland erhaltet. Während selbst das Rexona Maximum Protection bei mir versagte und auch meine Mitmenschen aller zwei Stunden das Oberteil wechselten, kam bei mir dann das CL Deo zum Einsatz.


Ich habe noch nie erlebt, dass ein Deo wirklich den ganzen Tag bei solchen Ansprüchen hält. Das Deo ist ein Alaun-Kristall und verengt als Lösung die Poren und verhindert die Bildung von geruchsproduzierenden Bakterienkulturen. Es sind weder Alkohol, noch Parfüm, Konservierungs- und Farbstoffe enthalten und machen es so zu einem Unisex-Deo, welches auch Sensibelchen benutzen können. Der Kristall wird einfach unter fließendes Wasser gehalten und dann aufgetragen. Die Haltbarkeit schätze ich auf über ein Jahr, denn ihr benötigt davon nahezu nichts.


Durch den fehlenden Eigengeruch, kann sich Parfüm ungedämpft entfalten. Mein Lieblingsprodukt abseits von Farbe und Pflege. Die Verpackung ist sehr unauffällig und wäre sicher verbesserungswürdig, aber für nur 2,50 Euro? Ich bin restlos begeistert, und ihr hoffentlich auch bald!

Welches ist euer Lieblingsdeo? Habt ihr dieses hier schon einmal ausprobiert?
Mia

Freitag, 21. Juni 2013

[ERGEBNIS] Balea More Blond Aufhelllungsspray

Als ich das Blondspray hier das erste Mal erwähnte, wurden die gruseligsten Zukunftsprognosen gemacht und die Vorstellung enstand, nach drei Anwendungen plötzlich haarlos und unglücklich zu sein. Eine Blondierung kam für mich nicht in Frage. Zum Abiball sollte man mich schon noch wiedererkennen und große Wandel sind auch nicht mein Ding. Außerdem wollte ich meinen natürlichen Rotstich und meine ebenfalls gottgegebenen Strähnchen erhalten.


Nach drei Anwendungen sind meine Haare jetzt von Kupfer zu einem roten mittelblond geworden, über welches ich sehr glücklich bin. Meine Haut harmoniert besser mit der neuen Farbe und irgendwie glänzen sie jetzt erst richtig. Natürlich trocknet so eine Anwendung die Haare aus, ist aber in Anbetracht des wunderschönen Ergebnis völlig irrelevant. Spliss hab ich dadurch keinen bekommen. Die Flasche ist zu zwei Dritteln leer und wird auf alle Fälle bei Bedarf nachgekauft.
Mia

[EOTD] Space Oddity


Das wohl berühmteste Cover der Welt: Chris Hadfield mit dem eigentlich von David Bowie gesungenen "Space Oddity". Die atemberaubenden Bilder und vor allem die schwebende Gitarre verleiten mich neben der Stimme immer wieder dazu, zum x-ten Mal die Lautsprecher anzuwerfen.

Fast genau so "abgespacet" sieht es heute auch auf meinen Augenlidern aus. Die ISS fehlt aus Platzmangel- 73 Meter und 450 Tonnen machen sich auf dem Auge weniger gut. Der Witz war mies. Ohne Glitzer und den harten Übergang auch alltagstauglich. Auch wenn ich da bestimmt wieder auf Widerstand treffen werde. Ich bin da einfach ein wenig extremer/verrückter/mutiger und greife gerne auch schon direkt nach dem Aufstehen zu viel (zu viel) Farbe.

Den Anfang macht ein schwarzer Kajal. Bei mir kommt der Perfect Look Kajal in 010 Black zum Einsatz. Damit zeichnet ihr zunächst den schwarzen Bogen oberhalb der Lidfalte und am äußeren Drittel des oberen Wimpernkranzes. Mit einem festen Pinseln leicht nach innen mit kreisenden Bewegungen verblenden. Die Linie erneut nachziehen und dann ganze Spielchen noch einmal von vorn. So lange fortfahren bis das Schwarz bis zur Lidfalte reicht.

Auf das bewegliche Lid kommt nun ein silberner Lidschatten, der auch gleich seinen Weg in den Augeninnenwinkel findet. Der Kajal wird mit schwarzem Puderlidschatten gesettet. Beide Wasserlinien schwärzen und nun einen taubenblauen Lidschatten zur Hand. Alternativ lässt sich auch ein helles Blau mit ein wenig Lila mischen um diesen Farbton zu erreichen. Unteren Wimpernkranz und den Übergang zwischen Schwarz und Silber auf dem oberen Lid verblenden. Einen Eyeliner ziehen und die Wimpern tuschen. Mit einem Kleber für falsche Wimpern kleine Glitzerpartikel befestigen und gut trockenen lassen. Die Augenbrauen mit ein bisschen Farbe aufhübschen und 3...2...1...

Verwendet: Catrice Eyebrow Pencil, Maybelline Colossal Volum', p2 professional Eyeliner Pen in 010 deep black, Essence Nail Art Kit, die Lidschatten sind alle aus der 2. Ausgabe der 120er-Palette von bh-cosmetics                                          
Mia

Mittwoch, 19. Juni 2013

[NOTD] 007 Goldfinger

Heute mal wieder ein wenig Blingbling auf den Krallen. Damit sehen selbst lange Nägel schnell raspelkurz aus- also Vorsicht bei kurzen Fingern/breiten Händen. Auf zwei Schichten Blanc von Essie folgte ein goldener Tip und zwar mit dem OPI Rising Star. Der wurde gleich noch für den Ringfinger missbraucht und dann links liegen gelassen.

Nun folgten nämlich in missglückter Regelmäßigkeit kleine goldene Steinchen aus dem Essence Nail Art Decoration Kit, die dann augenblicklich (wenn sie dann mal nicht runterfallen) den noch feuchten Lack zieren sollten. Gut durchtrocknen lassen und mit ein einer Schicht Klarlack fixieren.
Darauf einen Martini- geschüttelt, nicht gerührt ;)

Kleiner Tipp: mit Fettcreme links und rechts der Nagelspitze, bleibt das Nagelumfeld nach der Vergoldung auch sauber. Mir gefällt die Kombination aus Rotgold und Weiß äußerst gut. Das schöne an den Nail Art Kits von Essence ist meiner Meinung nach auch die Tatsache, dass nicht nur ein Goldton vertreten ist, sondern die ganze Palette von Rotgold bis zum kühlen Gold vollkommen abgedeckt ist. Wie es bei dem Nageldesign um die Haltbarkeit steht, wenn kein spezieller Kleber zum Einsatz kam, sollte bekannt sein. Sowas Auffälliges würde ich aber vermutlich nie länger als einen Abend tragen wollen. Wie stehts mit euch? Blingbling oder das klassische Rot? Ein gedecktes Taupe?
Mia

Dienstag, 18. Juni 2013

[INSPIRIERT] Megan Fox

Kurzes und schnelles Augenmakeup auf Megan-Fox-Art. Die Schauspielerin, deren Namen wohl jeden geläufig sein müsste, trägt im Alltag und auf dem roten Teppich meist ganz ähnliche Töne und betont so ihre schmalen, katzigen Augen noch mehr.

Die Iris ist ganz offensichtlich totbearbeitet, aber ganz ohne sähe es auch nicht annähernd so ähnlich aus ;)
Für die Augenbrauen einfach eine gerade, spät geschwungene Form wählen und auf ein Schwarzbraun abzielen. Die blauen Augen werden zunächst durch einen hellen Silberton intensiviert, welcher auf dem ganzen beweglichen Augenlid seinen Platz findet. Im Innenwinkel mit einem hellen Highlighter verblenden und im Bereich des äußeren Lids, am unteren Wimpernkranz und in der Lidfalte mit einem warmen, hellen Bronzegoldton.

Mit Kajal mehrfach einen schwarzen Lidstrich ziehen und nach oben hin verblenden, sodass ein sanfter Übergang entsteht. Mit einem Liquid Liner einen dünnen Eyeliner ziehen, der zum Ende hin erst dicker wird und schließlich fast horizontal in einem kleinen Flick endet. Heller Kajal auf der Wasserlinie, Wimpern tuschen, dabei Fokus auf den Augenaußenwinkel legen und eventuell falsche, halbe Wimpern ankleben. Voila!

Edit: Noch ein Bild mit geschlossenem Auge. Das ist aber wirklich undramatisch geschminkt, deswegen jetzt nicht sooo aussagekräftig. Man versucht eher bei offenem Auge zu arbeiten und das nachzuempfinden, was man beim in die Augen blicken sehen würde. Die Augenbraue ist hier meine alttägliche Form und Farbe.
Mia

Sonntag, 16. Juni 2013

[HEXENKÜCHE] Halawa oder auch Sugaring

Wer dauerhaft zart, weich und haarlos durch die Gegend wandeln will, hat eigentlich nur ein paar Möglichkeiten, die entweder nicht dauerhaft genug sind und den Rasierer zu deinem besten Freund machen oder auch so schmerzhaft, dass es nicht mehr feierlich ist (Wachs). Auch Epillieren geht meistens nicht so richtig schnell und eignet sich auch nicht unbedingt für alle Bereiche des Körpers. 
von links nach rechts, von oben nach unten

Seit einigen Jahren ist die Lösung, die ursprünglich aus arabischen/orientalischen Ländern stammt, auch hierzulande bekannter geworden. Zuckerpaste, oder auch Halawa bzw. Sugaring ist sehr schonend, wenig schmerzhaft, natürlich und effektiv. Man besucht entweder eines der zahlreichen Studios, die es anbieten und bezahlt dort eine Menge Geld oder stellt sich ein wenig an den Herd und köchelt sich die berühmte Zuckerpaste in Eigenarbeit. Dazu braucht ihr nur nur zwei Zutaten.

  • 1 Teil Zucker
  • 1 Teil Zitronensaft


Je nachdem wie groß die Teile sind, könnt ihr so beliebig viel Zuckerpaste herstellen. Die hält sich dann auch einige Tage und kann je nach Konsistenz wieder erhitzt werden.

Und so wird es gemacht:
Die Zutaten in einen Topf geben und solange verrühren, bis sich der Zucker so gut wie möglich aufgelöst hat. Die Mischung dann bei hoher Temperatur aufkochen lassen. Sobald sie Blasen schlägt, wird der Topf von der Herdplatte genommen. Jetzt heißt es Rühren, bis wieder eine einheitliche Masse ohne Luftblasen entstanden ist. Bei sehr niedriger Hitze wird die Zuckerpaste nun weitererhitzt und unter ständigem Rühren karamellisiert langsam der Zucker und sorgt für die goldige Bernsteinfarbe. Die Geduld nicht verlieren und schön Rühren. Ausdauer gefragt, es kann ca. 20 Minuten dauern. Orientiert euch aber lieber an der Farbe und nicht an der Kochzeit. Sobald die passende Farbe erreicht ist, kommt der flüssige Haarentferner in ein Gefäß, welches Temperaturen von über 100°C aushalten sollte. 

Versucht nach einer halben Stunde ob die Zuckerpaste so weit abgekühlt ist, das sie auf der Haut nicht zu heiß ist. Erst wenn das der Fall ist, wird die Paste auf die gewünschten Stellen mit einem Spatel oder mit den Fingern entgegen der Wuchsrichtung aufgetragen. Vorher die Haut dünn mit Babypuder bestäuben. Küchenpapier oder Stoffstreifen darüberlegen und nocheinmal entgegen der Haarwuchsrichtung feststreichen. Mit einer schnellen Bewegung mit der Wuchsrichtung abziehen. 
Wenn die Masse zu kalt wird, wird sie auch härter. Dann einfach für einige Sekunden in die Mikrowelle stellen. Reste auf der Haut entfernt man ganz einfach mit Olivenöl.

Die kleinen Zuckermoleküle legen sich in die Unebenheiten der Haare und ziehen sie so aus der Haut. Beim Waxing kleben die Moleküle auch noch an lebenden Hautzellen fest und reißen die oberste Hautschicht herunter. Anders als beim Sugarn wird hier entgegen der Wuchsrichtung gearbeitet, weswegen mehr Haare einfach nur abgerissen werden und schließlich einwachsen können. 

Die Haarentfernung mit Zuckerpaste schont demzufolge nicht nur die Haut, sondern beugt auch eingewachsenen Haaren vor und ist wesentlich weniger schmerzhaft. 
Habt ihr diese Methode schonmal ausprobiert?
Mia

Donnerstag, 13. Juni 2013

[UPDATE] Clarisonic Mia2

Nach mittlerweile knapp über einer Woche manifestieren sich die ersten Erkenntnisse über den Clarisonic Mia2. Meine Intention war es ja, herauszufinden, ob der Preis von ganzen 149,00 Euro + 24,95 Euro für den Aufsatz sich wirklich lohnen kann. Das wird sich zwar erst in einigen Wochen zeigen, aber trotzdem bin ich schon jetzt sehr von der Wirkung angetan. Die Reinigung mit der Gesichtsbürste durch Schall ist fast immer sehr angenehm, außer wenn man über eine verstopfte Nase klagt- dann kommt es einer intensiven Direktreinigung des Gehirns mit der Deep-Pore sehr nahe (nervenphysiologisch nicht machbar, denn eigentlich empfindet das Gehirn an sich nichts). Definitiv seltsam und nicht erholsam.


Für den Preis würde ich als normalzahlender Kunde echt ein wunschlos-glücklichmachendes Produkt erwarten, doch auch das Laden ist irgendwie nicht so wirklich optimal gestaltet. Ganze 18!! Stunden brauch das magnetische Ladegerät um die Mia2 voll aufzuladen. Ich würde mir außerdem eine Ladeanzeige wünschen, denn wenn eines Abends mal der Akku leer ist, muss man wohl oder übel auf die Reinigung verzichten. Das wars aber auch schon wieder mit den Nachteilen des Geräts.

Die Sensitiv-Bürste, die im Startpaket enthalten ist, reinigt meiner Meinung nach noch lange nicht so gut wie die Deep Pore- wie der Name schon sagt. Für meine eher schlechte Haut die wesentlich bessere Lösung. Das Makeup bekommt es nicht wirklich runter, wo soll es denn auch hin? Deswegen ist vorher zumindest grob Abschminken ein Muss.

Das normale Programm des Geräts läuft zunächst zwanzig Sekunden für Kinn, je zehn Sekunden für beide Wangen und danach noch einmal zwanzig Sekunden für die Stirn. Es wird empfohlen sich an diese Minute zu halten. Trotzdem widersetze ich mich und höre auf mein Gefühl. Nach zwei Minuten Reinigung ist die Haut nicht nur absolut makeup- und fettfrei, sondern auch gepeelt. Auch Sensibelchen werden keine Probleme haben, da der Bürstenkopf nicht vibriert oder rotiert und so weniger Irritationen hervorruft. Meine Haut hat sich in den letzten Tagen sichtbar verbessert und auch mein Freund ist ganz angetan von diesem kleinen Plastikding. ;) Foundation lässt sich besser verteilen und setzt sich nicht mehr ab.

Soweit zum Zwischenergebnis. So schnell lässt sich zwar noch kein endgültiges Urteil fällen, aber definitiv trotz kleiner "Luxusmängel" ein sehr gutes Helferchen.
Mia

Mittwoch, 12. Juni 2013

[ABIBALL] Teil (3) Das Make-Up

Endlich kommt der dritte Teil der Abiballreihe. Diesmal dreht sich alles um das passende Make-Up. Wie immer gibt es ein paar allgemeine Tipps, die man beachten kann/sollte, damit man möglichst auch gegen Ende der durchfeierten Nacht noch ansehnlich ausschaut. Essentiell ist dafür die passende Foundation bzw. und ggf. Base. 
Foundation

Eine Foundation mit Lichtschutzfaktor solltet ihr vorher bei Blitzlicht darauf prüfen, ob sie das Licht zu stark reflektieren, sodass das Gesicht dann wesentlich heller ist, als der restliche Körper. Das was euch vom Abiball bleibt sind nun mal meistens Bilder. Ich mische sogar drei Makeups um das beste Ergebnis für mich zu bekommen. An den Stellen, wo ich keine Deckkraft brauche nur ein paar Tupfer MAC Face & Body, auf den Wangenknochen, Kinn, Nase Stirn Lush Jackie Oates und zwischenrein für die Deckkraft Chanel Vitalumiere Aqua. Das Ganze auch gut Richtung Hals und Ohren verteilen und so eine Leinwand für die kommenden Pinselstriche schaffen.


Kontur, Highlight
Pickelchen, Rötungen oder Augenringe mit einer Camouflage abdecken und dann alles gut mit einem hellen Puder abpudern.
Mit einem dunkleren Puder an den Schläfen, Haaransatz, Kieferknochen, Kinnspitze, Nasenseiten und Augen konturieren und die Übergänge gut verblenden. Nasenrücken, Kinn, Stirn, Lippenherz und Wangenknochen mit einem lichtreflektierenden Puder betupfen und nochmal mit einem großen Pinsel einen weichen Farbverlauf schaffen. So wirkt das Gesicht auf Fotos schmaler und definierter. Die Wangen mit einem nicht zu kräftigen Blush aufhübschen und fertig ist die Grundsteinlegung. Obwohl das jetzt nach verdammt viel Zeug klingt, sollte man darauf achten jede Schicht so dünn wie möglich zu halten.

Blush
Damit fühlt man sich auch wohler und es hält definitiv länger. Tragt generell das ganze Makeup am wichtigsten Tag nicht das erste Mal, sondern übt, probiert aus, wie lange es hält und verändert im Vorfeld die Produkte, bis es euren Wünschen entspricht. Bei richtig guter Haut reicht auch eine BB-Cream oder eine getönte Tagespflege. Wer keine Erfahrungen mit flüssiger Foundation hat, sollte es vermeiden am Abiball den ersten Trageversuch zu wagen.

Auf die Foundation folgt bei mir das Augenmakeup. Stark betonte Augen wirken auf Fotos viel weniger extrem und schließlich darf man sich bei diesem Anlass auch mal ein wenig mehr Farbe und Intensität erlauben. Beim Entstehen des Augenmakeups lasse ich jetzt einfach mal hauptsächlich die Bilder sprechen.

Eine schimmernde Eyeshadowbase auf dem gesamten beweglichen Lid, dem unteren Lid und in der Lidfalte verteilen. 
Einen schimmernden Lila-Grau-Ton über die Base auf dem beweglichen Lid tupfen und die Lidfalte und den unteren Wimpernkranz bis zur Hälfte mit einem dunklen Lila betonen. Am äußeren, oberen Wimpernkranz eine Art "V" bilden und gut verblenden.
Mit einem schwarzen Cremelidschatten einen Lidstrich ab ca. zwei Dritteln des Auges ziehen und mit einem schwarzen, matten Lidschatten ein wenig ausblenden. Den unteren Wimpernkranz ebenso mit Schwarz abdunkeln.

Jetzt fehlen nur noch Mascara und Augenbrauen. Auf falsche Wimpern habe ich hier verzichtet und benutze nur einzelne Fake-Wimpern um den äußeren Wimpern ein wenig mehr Dramatik zu verleihen.





Natürlich kann man auf diese Art und Weise auch jede andere Farbe benutzen. Man benötigt lediglich einen hellen und dunklen Ton.
Die Lippenfarbe auf das Rouge abstimmen und auch zum Abiball fürs Nachziehen griffbereit haben.




Ich wünsche euch viel Spaß bei eurem "Ehrentag".
Endlich sind die Prüfungen vorbei, alle Ergebnisse da, jeder mehr oder weniger zufrieden. WIR HABEN ABITUR!!!

Wie habt/werdet ihr euch zu eurem Abiball geschminkt/schminken? Mehr solche Tutorials? Ich freu mich auf eure Kommentare und wünsche euch noch einen wundervollen Mittwoch.
Mia
Verwendete Produkte: 

Gesicht: Chancel Vitalumiere Aqua, MAC Face & Body, Lush Jackie Oates, Maybelline Fit me 105 und 315, p2 Spring me please illumination powder pearls, The Balm Hot Mama, Artdeco Camouflage

Lippen: Manhattan Mat Lipcream in 95G

Augen: Maybelline Color Tattoo in Timesless Black und On and On Bronze, Dior 970 Stylish Move, p2 matte dream eyeshadow in Schwarz, Rimmel Eyebrowstylist, Maybelline Colossal Volum'

Das Makeup kann man natürlich auch tragen, wenn man nicht gerade einen Abiball bevorstehen hat ;)

Montag, 10. Juni 2013

[ERSTER EINDRUCK] Balea More Blond Aufhellungsspray

Statt einem ganz blonden Wandel, gehe ich den Wasserstoffperoxid-Wahnsinn langsam an. Den ersten Wunsch nach blondem Äußerem hegte ich bereits im zarten Alter von sieben Jahren. Damals gabs statt Strähnchen auch erstmal ein aufhellendes Spray um die Folgen vorsichtig abschätzen zu können. Ergebnis waren schöne, leuchtend rote Löckchen. Und genau das habe ich jetzt wieder vor.

Über die Standnixe von got2b aufmerksam geworden, sollte eigentlich das Blondierungsspray dieser Reihe ins Körbchen hüpfen. Die enthaltenen Silikone haben mich dann aber abgeschreckt und ich habe mich weiter auf die Suche begeben. Am Ende entschied ich mich gegen das John Frieda Aufhellungsspray und kaufte für 2,95 Euro dieses Produkt von Balea.

In solchen Sprays ist wie auch in richtigen Blondierungen Wasserstoffperoxid, welches eure oberste Haarschicht auflöst und dem Haar Pigmente entzieht. Besonders viel Pflege sollte man also nicht erwarten, und vor allem feines Haar kann dadurch abbrechen.

Nach einem ersten kritischen Blick, der der Verpackung nicht viel abgewinnen konnte, wollte ich den Inhalt anschnuppern und wurde von der Eigendynamik des Inhalts der Flasche überrascht. Einige Minuten und eine Packung Taschentücher später wusste ich dann, dass es wahrscheinlich auf der Kopfhaut auch ein wenig Kribbeln könnte. Noch ist die Haut dran.



Laut Packung werden drei bis fünf Anwendungen empfohlen um ein deutlichen Ergebnis sehen zu können. Hierbei wird die Farbe nur leicht verändert. Wenn man das Spray strähnchenweise einarbeitet, kann man so auch verschiedene Effekte erzielen. Für die Blondinen unter uns, kann man damit auch einen Ansatz kaschieren, obwohl das Blond vor allem bei dunklerem Ausgangshaar dazu tendiert einen leichten bis starken Gelbstich zu entwickeln.

Habt ihr mit anderen Sprays Erfahrungen gemacht? Was haltet ihr von dieser "Sparstromhaarfärbeaktion"?

Mia

Samstag, 8. Juni 2013

[BLOGBATTLE] Lady in Mint

Zweite Runde des Blogbattles mit Nadine von Beautiful Moments. Diesmal lautete die Aufgabe: Mint im Kontrast. Nadines Augen ziert hier eine sanfte Kombination aus Mint und einem warmen Gold.

Mein minziges Augenlid stellt sich dem giftigen Gelbgrün in der dunkel schattierten Lidfalte entgegen. Ein für mich typisch kräftiges Augenmakeup, das viel Mut zur Farbe erfordert. Ohne das Gelbgrün und Eyeshadowbase darf es heute in abgeschwächter Form meine Augenlider schmücken, weil ja so wunderbar sommerlich ist.

Hier habt ihr das erste Blogbattle+Einleitung und diesmal könnt ihr bei Nadine abstimmen. Ich wünsche euch noch einen wunderbaren und vor allem endlich mal sonnigen Abend.

Wie kombiniert ihr Mint am liebsten auf euren Augen?

Mia

Freitag, 7. Juni 2013

[REVIEW] Sante Naturkosmetik Glanz Haarspülung

Zum Freitag eine kurze Review über meine neue Haarpflege. Zu dem üblichen Arganöl für Spitzen und Längen gesellt sich jetzt auch die Sante Glanz Haarspülung aus Drogerie/Reformhaus, die für knapp vier Euro für 150ml noch recht erschwinglich ist.

Man benötigt selbst für viel Haar nur eine ganz kleine Menge der Spülung. Die feste Konsistenz hilft beim Dosieren und riecht wie ein Sahnetörtchen- wer zur Zeit auf Diät ist, sollte sich eher an weniger Heißhunger auslösende Düfte halten- wie wäre es mit einer kalorienreduzierten Kosmetiklinie?

Schon beim Haarewaschen kann man mit den Finger leicht durch die Haare kämmen und es fühlt sich auch ohne Silikone weich und gepflegt an.

Nach ca. 5-minütiger Einwirkzeit sind enthaltene Birkenblatt- und Klettwurzelextrakte inklusive biologischen Erdnussöls eingezogen und hinterlassen wirklich schön glänzende, duftende und kräftige Haare. Wie in vielen/allen Bio-Produkten wurde auch bei der Sante Haarspülung neben Silikonen auf PEGs, Paraffinöle und synthetische Farb- und Konservierungsstoffe verzichtet. Einzig und allein der Alkohol in der Spülung stört das sonst so strahlende Gesamtbild. Der ist übrigens auch aus biologischem Anbau- vom Ethanolbäumchen ;)
Mia

Dienstag, 4. Juni 2013

[ERSTER EINDRUCK] Clarisonic Mia2

Mia hat heute Produkt-Test-Post bekommen. Und zwar von Douglas- drin war eine Mia2. Nein, auch wenn ich mir schon immer sehnlichst eine Schwester gewünscht habe, handelt es sich hierbei "nur" um eine Gesichtsbürste, die mir schon seit einigen Jahren durch diverse amerikanische Damen bekannt ist. Sie ist nicht ganz so schön wie ich, aber ich mag den Namen trotzdem :D
Zu den Eckdaten: Die Clarisonic Gesichtsbürste könnt ihr seit einigen Tagen auch online bei Douglas bestellen. Das Grundpaket für stolze 149,00 Euro beinhaltet das Ladekabel, eine Hülle aus weißem Hartplastik, den Clarisonic Mia2, eine Probegröße des Cleansers und den Sensitiv-Bürstenaufsatz für alle Hauttypen. Zusätzlich in meinem Testpaket war noch die porentiefreinigende Bürste, die man für 24,95 Euro dazukaufen kann. Über den Preis lässt sich nichts Gutes sagen, deswegen zum Inhalt.

Das unscheinbare Gerät aus Computermaus-Plastik liegt gut in der Hand und wiegt bei 15 cm Länge ca. 200 Gramm. Die streichelweichen Bürstenaufsätze haben einen Durchmesser von vier Zentimeter. Beim Einschalten schwingt dieser mit 300 Schwingungen pro Sekunde und soll so besonders gut reinigen. Aller zwanzig Sekunden legt das Gerät eine Pause ein und bedeutet dem Nutzer, die Gesichtspartie zu wechseln. Auch zwischen zwei verschiedenen Geschwindigkeiten kann man wählen. Auch für die technikfernen Geister machbar- eine Waschmaschine bedient sich schwerer.

Das Laden erfolgt mithilfe einer magnetischen Andockstation, die an 1,5 Metern Kabel daherkommt. Nur ohne offene Anschlüsse ist das Gerät wasserfest und lässt sich so auch bedeutend einfacher reinigen. Dazu empfiehlt das beiliegende Heftchen warmes Seifenwasser.
Sensitiv Bürstenaufsatz
Deep Pore
In den folgenden Wochen wird nun getestet, ob der Clarisonic Mia2 die normalerweise fälligen 175 Euro wirklich wert ist, oder ob man getrost mit manuell-betriebenen Gesichtsbürsten weiterarbeiten kann. Ich verspreche mir eine reinere und gleichmäßigere Haut, die durch die Bürste nicht übermäßig gereizt oder ausgetrocknet wird.

Und jetzt die Frage(n) an euch: Würdet ihr jemals so viel Geld für eine Gesichtsreinigung ausgeben, auch wenn sie ein wahres Wundermittel ist?
Mia

Sonntag, 2. Juni 2013

[NOTD] (M)essie lapiz of luxury + Essence Nagelfolie


Ein schnelles, unordentliches und doch recht eindrucksvolles NOTD. Auf zwei Schichten lapiz of luxury aus dem Essie-Standartsortiment folgten Fragmente der Nagelfolie. Der Zeigefinger erinnert mit seiner Form und dem Muster glatt an einen kleinen Globus. Auf dem Ringfinger auf eine Schicht Essence better than gel nails, mit dem Pinsel zwei Schichten Folie. "In echt" ist der Lack noch ein wenig lilastichiger und heller.